Rock meets Musical & More im Rathaussaal (05.11.2016)

Benefizkonzert in Kombination mit der Ehrensenatoren-Ernennung

Neuer Ehrensenator des VKV: die DRK Bereitschaft Voerde (Foto: Rolf Nißen)

Die Session 2016/2017 ist beim Voerder Karnevalsverein (VKV) bereits vorzeitig eröffnet: das Benefizkonzert zu Gunsten des Karnevalszuges hat den Voerder Karnevalisten zusätzliche 1029,50 Euro beschert, um die Karnevalstradition in Voerde weiter erhalten zu können.

 

Multi-Gesangstalent D.Sunshine (Dunja Wessels-Croonen) hat wieder einmal namhafte Gesangskünstler für das Konzert gewinnen können. Die Sängerinnen und Sänger haben sehr viele Stunden ihrer knapp bemessenen Freizeit in „Rock meets Musical & More“ investiert, um zweihundert Konzert-Besuchern einen musikalisch abwechslungsreichen Abend zu bereiten.  

 

Gleichzeitig hat der VKV das Geheimnis gelüftet, wer die Voerder Karnevalisten durch die Session als Ehrensenator begleiten wird. Mit rund 120 Personen steht die DRK Bereitschaft Voerde nicht nur bei allen VKV-Veranstaltungen, sondern nunmehr auch in offizieller Funktion als Ehrensenator dem VKV zur Seite.

 

Der Einladung zum Konzert sind so viele Gäste gefolgt, dass der Rathaussaal bis auf den letzten Platz gefüllt war. Um überhaupt in das Rathaus zu gelangen, mussten die Besucher einige Beeinträchtigungen in Kauf nehmen.

 

Weniger verfügbare Parkplätze als sonst und eine Vollsperrung im Zusammenhang mit der Umbaumaßnahme am Rathausplatz erschwerten die Anreise zum Rathaus. Glücklicherweise ist die Vollsperrung spätestens zum 26.02.2017 aufgehoben, damit der Voerder Karnevalszug ungehindert den bis dahin umgestalten Rathausplatz passieren kann. Gerüchten zufolge soll die Baustelle bereits zum Jahreswechsel 2016/2017 beendet sein.

 

„Unsere Dauerbaustelle hat es dagegen bis in den Bundesverkehrswegeplan 2030 geschafft“ konnte Mark Sarres, VKV-Vorsitzender stolz verkünden. „Anstelle der B8n steht nunmehr der Ausbau der Zugstrecke im Vordergrund, damit sich der Karnevalszug auch in Zukunft durch die Voerder Innenstadt schlängeln kann“. Leider bleibt der finanzielle Lückenschluss weiterhin überwiegend in der Verantwortung von Sponsoren und privaten Geldgebern.

 

Die Konzertbesucher, die sich an der Finanzierung beteiligt haben, konnten als Gegenleistung dafür auf einen stimmungsvollen Karnevalsauftakt zurück blicken.

 

Der Einstieg in eine „Achterbahnfahrt der Gefühle“ so Dunja Wessels-Croonen, gestaltete sich bereits stimmgewaltig mit „Black Velvet“ und „Somebody to love“. Jessi-Mila, ausgebildet als Musical-Sängerin, knüpfe mit ihrer Performance zu „Let it Go“ und „Cabaret“ nahtlos an die musikalische Glanzleistung von D.Sunshine an. Ihr eigensingliches Talent kam auch im Super-Trouper-Duett voll zur Geltung.

 

Passend zum Karnevalszug auch die Auswahl der Musikstücke: mit „Hinterm Horizont geht’s weiter“ gab Rocksänger „Schucky“ die Richtung zu einem unvergesslichen Klangerlebnis vor. Das Mitglied der Classicrockband „Amplified Fervour“ kann auf fünfunddreißig Jahre Bühnenerfahrung zurück blicken. Nach dem verdienten Applaus und der Feststellung „Es geht mir gut“ kam seine Gitarre bei den nachfolgenden Songs zum Einsatz - und sorgte für unvergleichliche Gänsehautmomente.

 

Ein paar Instrumente mehr konnte natürlich das Tambourkorps Voerde aufbieten. Zuständig für die karnevalistischen Elemente beim Konzert haben die Musiker um Dirk Krüßmann zwei facettenreiche Musikstücke beigesteuert und – mit viel Geduld nach einer leichten Zeitverzögerung – den  neuen Ehrensenator musikalisch auf die Bühne begleitet. 

 

Für Schlagersänger Marcus Faber wurde der Rathaussaal abgedunkelt. „Die totale Finsternis“ in Kombination mit „So eine Nacht“ und „Mary Jane“ setzte der erst kürzlich nach Voerde zugezogene Künstler glanzvolle Akzente.       

 

„Like the way I do” und “Rolling in the deep – zwei Songs voller Temperament, die genau auf Leadsängerin T.Anja zugeschnitten sind. Diejenigen, die es laut und rockig mögen, waren bei der Musikerin aus dem Hardrock-Bereich genau richtig aufgehoben. Doch das Naturtalent kann auch vielseitig: die Ballade „Purple Rain“ im Duett mit D.Sunshine rundete bis zur offiziellen Ernennung das Konzert „Rock meets Musical & More“ wunderbar ab.

 

Vielen Dank an die Besucher unseres Konzerts für die Unterstützung! (Foto: Rolf Nißen)

 

Um sich für das große Finale einzustimmen, steigerten die Akteure und der VKV den Spannungsbogen im Hinblick auf die Ernennung des neuen Ehrensenators. Zunächst stand die Verabschiedung des Vereins Gänseblümchen Voerde e.V. an, der mit seinem caritativen Engagement für an Krebs erkrankte Kinder sehr viel bewirkt und vom VKV dafür bereits mit der Ehrensenatorenwürde im Jahr 2014 ausgezeichnet wurde. Dirk Grah (zweiter Vorsitzender) und Maskottchen Sam blickten stellvertretend für den Verein auf eine wunderbare Zeit zurück und gaben dem Ehrensenatoren-Nachfolger die besten Wünsche mit auf dem Weg.

 

Dem Vorsitzenden des Heimatvereins Heinz Boß war es eine besondere Ehre, die Laudatio in Gedichtform zu halten und dem VKV gleich mal eben 120 Ehrensenatoren in die Betreuung zu übergeben. Das DRK-Trio bestehend aus Werner Hülser (62), Mike Heymann (35) und Lisa Hülser (17) vertreten generationsübergreifend die Bereitschaft Voerde als neue VKV-Ehrensenatoren.

 

„Der siebte VKV-Karnevalspräsident hat mit seiner Straßenkarnevals-Disco die Personalanforderungen an Einsatzkräften massiv gesteigert und mir schlaflose Nächte bereitet“ erinnerte sich DRK Urgestein Werner Hülser in seiner Antrittsrede an die ersten Gespräche mit dem damaligen Vorsitzenden Stefan Schmitz. „Gemeinsam sind wir stark – wir haben auch solche Ausnahmesituationen erfolgreich gemeistert und die 44-jährige Zusammenarbeit hat sich zu einer echten Freundschaft zwischen DRK und VKV entwickelt“ revanchierte sich Stefan Schmitz mit seiner Dankesrede und sehr persönlichen Worten an Werner Hülser und seine DRK-Kollegen.

 

Gerade in Zeiten, wo der Respekt gegenüber Einsatzkräften immer mehr abnimmt, setzt der VKV ein Zeichen. Die Voerder Karnevalisten möchten die ehrenamtliche Arbeit von Hilfsorganisationen, die nicht nur dem VKV sondern allen Menschen zu Gute kommt, stärken und mit der Ehrensenatorenschaft angemessen würdigen.

 

Dass die neuen Ehrensenatoren sehr viel Aktivität einbringen werden, stellten die DRK-Leute von Anfang an klar. Sie werden ihre Nachwuchs-Rotkreuzler ins karnevalistische Rennen schicken und den Karnevalszug mit einer Zuggruppe bereichern. Der VKV-Präsident muss während der gesamten Session gut auf Helau-Henry aufpassen, ein Stofftier mit Narrenkappe und rot-weißer DRK-Kleidung. Musikalisch hat die DRK Bereitschaft Voerde ebenfalls einen Beitrag zum Konzert geleistet. Anneliese Freikamp sorgte für die instrumentale Untermalung des Sanni-Liedes, bei dem alle Konzertbesucher mitsingen durften.

 

Diese Herausforderung haben auch Dunja und ihre Künstler erfolgreich angenommen und ihrerseits den Finalsong „Wir wollten nie erwachsen sein“ angehängt. So endete ein unterhaltsamer Konzertabend mit vielen Höhepunkten, der allen Besuchern noch nachhaltig in angenehmer Erinnerung bleiben wird.

 

Musical-Sängerin Jessi-Mila (Foto: Lars Schreiber)

Herzliches Dankeschön an die Besucher

Auf diesem Weg möchte sich der Voerder Karnevalsverein bei allen Besuchern des Konzerts bedanken, die mit Ihrer Spendenbereitsschaft den Grundstein für die Finanzierung unserer Karnevalszüge gelegt haben. Mittlerweile hat sich bei uns schon eine "Stammbesucherschaft" etabliert, die kein Konzert ausgelassen hat und mit uns "durch Dick und Dünn" geht.

Die Bilder und das Video zum Konzert

Die Bilder zum Konzert sind in unserer Bildergalerie online. Wir bedanken uns bei den Fotografen Rolf Nißen, Walter Strehlow und Rainer Ehle. Lars Schreiber hat uns ebenfalls mehrere Fotos zur Verfügung gestellt. Das Konzert wurde auch auf Video aufgezeichnet. Dafür herzlichen Dank an Vincent.

Presseschau

Die Zeitungsberichte zum Konzert aktualisieren wir in unserer Presseschau.

Der VKV bedankt sich außerdem...

  • bei der Stadtverwaltung und einer Partei für die Bereitstellung der Räume
  • beim Hausmeister für die Mithilfe bei Auf- und Abbau
  • bei Dunja und allen mitwirkenden Künstlern
  • bei Stefan Wörheide für die Technik-Betreuung
  • Dirk Grah und LED Highpower für die Leuchtmittel
  • bei Rolf-Nißen, Rainer Ehle und Walter Strehlow vom Fotografen-Trio
  • bei Vincent für die Anfertigung des Videos zum Konzert