Zu Gast bei den treuen Husaren in Köln (11.01.2018)

Ausflug zum Gürzenich mit ziemlich besten Karnevalsfreunden...

Auf nach Köln: rund 90 Karnevalisten besuchten die Gala-Sitzung der Blau-Gelb Treuer Husar 1925 e.V. im Gürzenich-Saal. Unsere VKV-Ehrensenatorin und Geschäftsführerin Elli Dickmann organisierte zusammen mit Holger Mrosek die Busfahrt in die Hauptstadt des rheinischen Karnevals. Bereits elf Monate zuvor mussten die Sitzplätze im Gürzenich verbindlich reserviert sein – das war für die bestens vernetzte Elli Dickmann, deren Kontakte sogar bis nach Köln zu Helge Gilberg von den Treuen Husaren reichen, kein Problem.

 

Der Einladung sind innerhalb kurzer Zeit viele Karnevalsfreunde unserer benach-barten Vereine gefolgt – das bestätigt einmal mehr, wie gut die karnevalistische Gemeinde in den letzten Jahren zusammen gewachsen ist und der Zusammenhalt zwischen den Vereinen mittlerweile sehr gefestigt ist.

 

Nach einer unfreiwilligen Stadtrundfahrt rund um den Kölner Dom, das gediegene Maritim-Hotel sowie einigen außerplanmäßigen Zwischenstopps auf Verkehrsinseln blockierte der Busfahrer noch ein paar Kreisverkehre und machte sich ganz viele Freunde bei den ohnehin schon stress- und staugeplagten Kölner Autofahrern.

 

Im letzten Moment erreichte die karnevalistische Abordnung das Gürzenich und erlebte ein Sitzungsprogramm der Spitzenklasse. Neben bekannten Stimmungsbands präsentierten die Treuen Husaren mit Guido Cantz, Bernd Stelter und Marc Metzger die derzeit besten Wort-akrobaten des Kölner Karnevals. Alle drei Künstler griffen das VKV-Sessionsmotto auf und dokumentierten humorvoll, dass anstelle von Donald Trump und sonstigen närrischen Typen in den Machtzentralen unseres Planeten die Jecken wohl doch die besseren Regenten sind.

 

Die Karnevals-Reisegruppe kurz vor der Heimfahrt (Foto: Fredi Gliche)

 

Das gelungene Programm wurde vom einheimischen Publikum ständig mit „Kölle Alaaf“ begleitet. Anpassungsschwierigkeiten hatte die Delegation aus Voerde und Umgebung damit nicht – während der Hinfahrt blieb ja genügend Zeit, um das „Helau“ für die kurze Zeit des Aufenthalts in Köln abzutrainieren. Und an das Kölsch kann man sich auch gewöhnen...

 

Nach der Sitzung nutzten die Karnevalisten die Happy-Hour, um jede Menge Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. In den frühen Morgenstunden traf die Reisegruppe wieder in Voerde am Rheinpegel an – mit der einheitlichen Erkenntnis, dass eine solche Tour in die Domhauptstadt gerne wiederholt werden kann.

 

Das Gürzenich in Köln - dieses Foto haben wir auch in unserer kleinen Bildergalerie veröffentlicht. Wir wünschen viel Vergnügen beim Betrachten der Bilder.